Herzlich Willkommen!

Die leckeren, exotischen, extravaganten Zubereitungen werden dich begeistern! Setz dich, lass dich verwöhnen vom herben Aroma des Nonkonformismus und dem süßen Duft der Nonchalance.

Startseite

Alle Artikel

Über Rolf

Geschmacksrichtungen
Röstungen

Kontakt

Sei kein Mädchen… aber warum eigentlich nicht?

Du bist wie ein Mädchen – das kommt uns leicht über die Lippen, wenn jemand schnell emotional wird oder weich wirkt. Warum eigentlich?

Die Werbeagentur Leo Burnett hat für die Marke „always“ einen Spot entwickelt, in dem Erwachsene aufgefordert werden, „wie ein Mädchen“ zu rennen, zu werfen oder zu kämpfen. Alle Probanden machen schüchterne, unkoordinierte Verrenkungen – mädchenmäßig, eben.

Dann wurde 10-jährigen Mädchen die selbe Aufgabe gestellt – und bei denen sieht das völlig anders aus: Selbstbewusst, kraftvoll, voller Elan. Der Spot stellt die Frage: Wann wurde der Begriff „wie ein Mädchen“ eigentlich zur Beleidigung?

Klar, die Teilnehmer sind gecastet, der Spot will Botschaft transportieren und für ein Produkt werben. Aber er trifft trotzdem einen wichtigen Punkt: Wie schnell prägen sich bei uns Stereotype ein, die uns daran hindern, die Menschen zu sehen, wie sie wirklich sind? Das gilt für Mädchen genauso wie für Polen, Politiker und Pfingstler. Die berühmten Schubladen funktionieren nicht nur prächtig, wir entwickeln daraus sogar abfällige Redewendungen, um einen für diese Gruppe vermeintlich typischen Sachverhalt zu bezeichnen: „Der klaut wie ein Pole.“ Und wir merken dabei gar nicht, dass wir nicht nur jemanden in eine Schublade stecken, sondern auch gleichzeitig unser (aller) Vorurteil über eine ganze Gruppe verfestigen.

Was hilft? Mit den Menschen direkt reden. Das ist manchmal gar nicht so einfach, wenn man grad keinen Politiker, Polen oder Pfingstler zur Hand hat. Und es kostet Überwindung, sich in fremde Kulturen zu wagen, wo alles ungewohnt und komisch und vielleicht unangenehm ist. Aber es lohnt sich. Jesus hat das auch gemacht – er hat sich bei den Ausgestoßenen, bei den Säufern (Polen*), Zöllnern (Politiker*) und den leicht Abgehobenen (Pfingstler*) herumgedrückt. Er ist mitten unter diese Leute gegangen und hat mit ihnen gesprochen und gelebt.

Wer weiß, vielleicht gab es im Himmel unter den Engeln die Redewendung: Sei doch nicht wie ein Mensch… und Jesus hat gesagt: Wartet mal, ich guck mir die mal näher an…

* = zugegeben, das war fies. 😉

 

 

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Kommentare

5 Kommentare auf "Sei kein Mädchen… aber warum eigentlich nicht?"

  1. insider43 says:

    Nicht unähnlich, wenn nicht gar bösartiger und aggressiver, sind auch jene (nicht nur) auf Schulhöfen um sich greifenden Zuschreibungen wie „Du Spasti,du!“ oder „Schwuli“ bzw. „Bist du schwul / lesbisch oder was?“ u.ä. Damit werden ja nicht nur die so Betitelten sondern zugleich und vor allem diejenigen verunglimpft und beleidigt, die man verbal als vermeintlich vergleichbar heranzieht, indem man deren jeweiliges (unverfügbares!) So-Sein zum Schimpfwort herabwürdigt!

    Keine Kleinigkeit:
    „Wer aber zu seinem Bruder sagt: Du Nichtsnutz!, der ist des Hohen Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr!, der ist des höllischen Feuers schuldig.“ (Mt 5.22)

    Antworten
  2. anatheodora says:

    Und wenn man die Pfingstler mal kennengelernt hat, stellt man fest, dass sie oft gar nicht so abgehoben sind. Aber vielleicht sind die, die so was behaupten leicht überheblich? 🙂 ?

    Antworten
  3. Ana Theodora says:

    …aber auch zu denen ist Jesus gekommen 😉

    Antworten
  4. feuerstein says:

    Ich finde deine Worte sehr treffend. Wir sollten uns erst einmal in den Spiegel anschauen, bevor wir jemand anderes beleidigen.
    Aber der Spiegel scheint überall kaputt zu sein.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen

Bleib wach!

Mehr Input zu offenem und leidenschaftlichem Glauben? Hol dir den Kaffee-Newsletter: