Herzlich Willkommen!

Die leckeren, exotischen, extravaganten Zubereitungen werden dich begeistern! Setz dich, lass dich verwöhnen vom herben Aroma des Nonkonformismus und dem süßen Duft der Nonchalance.

Startseite

Alle Artikel

Über Rolf

Geschmacksrichtungen
Röstungen

Kontakt

„What does George Fox say?“: Virales Video erklärt Quäker-Theologie

Wer kennt die Quäker? Wer weiß, was sie lehren? Niemand? Vielleicht hilft dieses Parodie des viralen Ylvis-Hits „What does the Fox say?“ auf die Sprünge – darin werden die wichtigsten Aussagen des Quäker-Gründers George Fox in eine youtubetaugliche Form gegossen.

Die kleine, bunt gemischte Gemeinde im Film verharrt erst in Stille (eine für die Quäker wichtige Form des Gottesdienstes) und tanzt dann zu Fox-Zitaten wie „Jesus sagte dies, die Apostel sagten das, aber was kannst du sagen?“ oder „Der Herr wohnt nicht in diesen menschen-gemachten Gebäuden, sondern in unseren Herzen“. Gleichzeitig wird die Geschichte der Quäker erzählt.

Mit dem Video rücken die Macher sicher für viele die oft mit Distanz beäugte Gemeinschaft in ein neues Licht. Über 55.000 Menschen haben das Video in zwei Monaten gesehen.

Das Video wurde von Ben Guaraldi geschrieben und produziert. Er ist freiberuflicher Internet-Entwicker und selbst Quäker. Die Quäker sind übrigens im 17. Jahrhundert in England entstanden und verstehen sich als ökumenische christliche Gemeinschaft. In Deutschland verzichten sie freiwillig auf einen Gaststatus in der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen), obwohl sie laut ACK „einen festen Platz dort“ hätten.

Scheint auf jeden Fall eine interessante Truppe zu sein. Hat jemand von euch Kontakt zu Quäkern?

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Kommentare

2 Kommentare auf "„What does George Fox say?“: Virales Video erklärt Quäker-Theologie"

  1. Olaf Radicke says:

    Das Beharren der ACK auf das apostolische Glaubensbekenntnis steht zwischen den Quäkern und der Mitgliedschaft bei der ACK. Nicht der fehlender Wille zu Ökumene (seitens der Quäker). Die ACK Mitglieder brauchen noch 1 oder 2 Jahrhunderte bis sie zur echten Ökumene fähig sind. Dann schaffen es die Protestanden auch endlich mal das Verdammen der Friedenskirchen auch ihrem Augsburger Bekenntnis zu streichen.

    Antworten
  2. Karsten Heim says:

    Ja, das Augsburger Bekenntnis ist ein schwieriges Erbe…
    Aber in Sachsen haben die die Freunde den Gaststatus in der ACK.
    Immerhin.
    Langsam mahlen die Mühlen der Ökumene.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen

Bleib wach!

Mehr Input zu offenem und leidenschaftlichem Glauben? Hol dir den Kaffee-Newsletter: