Herzlich Willkommen!

Die leckeren, exotischen, extravaganten Zubereitungen werden dich begeistern! Setz dich, lass dich verwöhnen vom herben Aroma des Nonkonformismus und dem süßen Duft der Nonchalance.

Startseite

Alle Artikel

Über Rolf

Geschmacksrichtungen
Röstungen

Kontakt

Denkmuster

In China werden nach wie vor Christen unterdrückt. In Peking gibt es eine Gemeinde aus 500 Menschen, die seit einem Jahr Sonntag für Sonntag versuchen, Gottesdienst zu feiern und die Sonntag für Sonntag von mehreren tausend Polizisten in drei Schichten daran gehindert werden.

Man fragt sich: Was hat die Chinesische Führung eigentlich gegen Christen? Die Antwort: Sie passen nicht in ihr Weltbild.

Die Führung der Sowjetunion und der DDR vermutete zur Zeit des kalten Krieges hinter allem, was im Westen passierte, einen Plan. Ganz so, wie es bei ihnen selbst der Fall gewesen wäre. Dass Menschen frei und unkoordiniert politisch agieren, ohne dass der Staat etwas anordnet, das kam in ihren Denkmustern der Planwirtschaft und ihrer Sicht der Welt nicht vor.

Deswegen fühlt sich auch heute die chinesische Führung so brüskiert, wenn ein Staatsbesuch von Protesten begleitet ist. Es passt kaum in ihr Denken, dass sie nicht der Staat organisiert hat, den sie gerade besuchen. Oder dass der Staat wenigstens die Proteste toleriert, was er sonst (natürlich) nicht machen würde.

An solche Fragen wurde von der DDR-Führung und wird von den Chinesischen Kadern nicht mit Vernunft heran gegangen. Dass ein Staat es zulässt, dass jemand frei protestieren kann, passt(e) einfach nicht in das kommunistisch geprägte Weltbild. Sie waren und sind darin gefangen. Deshalb sind auch die friedlichen Christen in Peking ihre Feinde.

Wenn Menschen aber so in ihrem von Kind an gelernten Weltbild gefangen sein können, was bedeutet das für unsere eigene, christliche Sicht auf die neuen Fragen der Menschheit, der Globalisierung, der Postmoderne? Was bedeutet das für unsere Interpretation der Heiligen Schrift im Licht der gesellschaftlichen Veränderungen? Was prägt unser Verständnis von Bibeltexten mehr: Der gesunde Menschenverstand oder unser anerzogenes Weltbild?

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Kommentare

2 Kommentare auf "Denkmuster"

  1. JohannesP says:

    „Was prägt unser Verständnis von Bibeltexten mehr: Der gesunde Menschenverstand oder unser anerzogenes Weltbild?“

    Definiere bitte „gesunder Menschenverstand“: Logik? Verknüpftes Denken? Meine eigene Sicht der Welt in einem Text finden? So einfach ist das leider nicht.

    Ich lese die Bibel und hinterfrage immer wieder mein Verständnis. Ich hoffe, dass mein Verständnis der Bibel und der für mich entscheidenden Aussagen auch von anderen Christen akzeptiert und nicht schlecht geredet werden.

    Antworten
    • Rolf Krüger says:

      Hallo Johannes,

      als Definition wähle ich mal: Unser heutiges Lebensgefühl. Die Sicht, mit der wir die Welt heute sehen. Das Wissen, das wir heute haben. Aber auch das Wissen um alle philosophischen und theologischen Überlegungen der Vergangenheit.

      Dein Verständnis muss genauso stehen gelassen werden wie ein davon abweichendes. Natürlich. Und man sollte darüber frei und auf Augenhöhe ins Gespräch kommen können, ohne dass einer das Gefühl hat, von oben herab angesehen zu werden. Das zu schaffen ist natürlich oft nicht so leicht… Aber der Versuch bringt uns schon weiter.

      LG,
      Rolf

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen

Bleib wach!

Mehr Input zu offenem und leidenschaftlichem Glauben? Hol dir den Kaffee-Newsletter: