Herzlich Willkommen!

Die leckeren, exotischen, extravaganten Zubereitungen werden dich begeistern! Setz dich, lass dich verwöhnen vom herben Aroma des Nonkonformismus und dem süßen Duft der Nonchalance.

Startseite

Alle Artikel

Über Rolf

Geschmacksrichtungen
Röstungen

Kontakt

Aktion „Saubere Kirche“: Lieber Stasi statt Porno?

In den USA werden immer mehr Dienste populär, die unter dem Stichwort „Accountability“ (Verantwortlichkeit) sicheres surfen im Web versprechen. „Sicher“ heißt in diesem Fall vor allem: pornofrei. So bietet die Buchhandelskette „Family Christian Stores“ einen Tablet-PC mit einem gefilterten Webbrower an. Und die Firma Covenant Eyes vertreibt eine Filtersoftware, mit der man sich „verantwortlich“ zeigt gegenüber einem oder mehreren anderen  Menschen, sprich: Jede Website, die ich besuche, wird in einem regelmäßigen Report an andere Personen meiner Wahl gesendet. Durch diese von mir bewusst eingerichtete Fremdkontrolle werde ich – so die Theorie – daran gehindert, „böse“ Webseiten anzusehen.

Abgesehen davon, dass ich Mittel und Effekt für  fragwürdig halte, stößt mir ein beworbenes Anwendungsgebiet der Software ganz besonders auf: „Family control“. Die Eltern richten ihren Kindern auf deren Computern einen gefilterten Internetzugang ein und werden über jede Bewegung ihrer Sprösslinge im Web informiert – selbst über Tastatureingaben! Das gläserne Kind im Namen der moralischen Reinheit. Die Eltern hätten, so der Werbespot, volle Kontrolle über die Onlineaktivitäten ihrer Kinder und hätten „jede Woche interessante Gespräche über das, was die Kinder online gesehen haben“. 1984 wird für diese Kinder wahr.

Ja, wir wissen, dass die Amerikaner mit Überwachung weniger Probleme haben als wir. Ich kenne aber auch in Deutschland Menschen, die sich nach solch einer Software sehen, weil ihr enger Glaube überfordert ist, mit dem Thema anders umzugehen als den Kopf in den Sand zu stecken.

Die Frage ist: Rechtfertigt der Wunsch nach einem Leben jenseits aller Versuchungen wirklich eine Totalüberwachung von Minderjährigen? Wiegt der (berechtigte) Wunsch nach Schutz der Kinder vor den Gefahren des Webs schwerer als die Tatsache, dass die nächste Generation von Anfang an an die Selbstverständlichkeit von Überwachung und Fremdbestimmung gewöhnt wird? Ist es wichtiger, Kinder vor schmutzigen Filmchen zu schützen als sie einen verantwortungsbewussten, selbstbestimmten Umgang mit dem zu lehren, was ihnen (nicht nur) im Internet begegnet? Ist es angemessen, den Nachwuchs  vor körperlicher Nacktheit mit emotionaler Nacktheit zu schützen? Und ist es realistisch zu glauben, Kinder würden keine eigenen Mittel und Wege finden, diese Dinge im Web zu besorgen (eben noch verbotener und mit noch schlechterem Gewissen und am Ende der handfesten Befürchtung, Gott würde sie deswegen hassen)?

Natürlich nicht.

Ach ja, und da war ja auch noch das hier

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Kommentare

5 Kommentare auf "Aktion „Saubere Kirche“: Lieber Stasi statt Porno?"

  1. Lars Kockskämper says:

    Hallo Rolf, hast Du mal den Vers gelesen wo es darum geht, dass Du Dein Auge rausreißen sollst, wenn es Dich in Versuchung führt? Dieses Mittel der Überwachung kann für so manchen eine echte Hilfe sein, denke ich.

    Antworten
    • andi says:

      Viele scheinen bei Mt 5,29 zu übersehen, dass hier das eigene Auge gemeint ist und nicht das meines Nächsten oder meiner Kinder. Bei der Anwendung auf andere besteht sehr schnell die Gefahr der Selbstgefälligkeit

      Antworten
  2. andi says:

    Ich habe bei solchen Aktionen immer wieder das Gefühl, dass es weniger darum geht, das eigene Kind zu schützen, als darum, von der eigenen Unzulänglichkeit auf diesem Gebiet abzulenken. Wenn ich allen zeigen kann, dass ich mein Kind vor den „bösen“ Seiten schütze, dann fällt vielleicht nicht so sehr auf, dass ich selber ganz gerne darauf surfe!
    Ich bin der Überzeugung, dass für Kinder ab einem gewissen Alter in der Entwicklung fördert, wenn sie einen gewissen Freiraum bekommen. Wenn wir als Eltern es akzeptieren, dass sie auch ihre Geheimnisse vor uns haben.
    Meine – inzwischen sechzehnjährige – Tochter erklärte mit mal, dass sie es uns sehr hoch anrechne, dass wir ihr unser Vertrauen beweisen. Auch bei Dingen, wo manche Eltern schon panisch reagieren. Ihre Freundinnen bewundern, wie offen sie mit uns über alle Dinge redet. Oft bekommt sie den Satz zu hören: „Das könnten wir unseren Eltern nie erzählen!“
    Ein gesundes Vertrauensverhältnis – zum eigenen Kind, aber auch zu Gott – und Offenheit fördern manchmal viel mehr Dinge zutage, als es die beste „Komplettüberwachung“ jemals kann. Denn die lernt man ganz schnell zu umgehen!

    Antworten
  3. Kirche heute, 2. Juli 2012 « Moment Mal says:

    […] “Saubere Kirche”: Lieber Stasi statt Porno? – Auf’n'Kaffee […]

    Antworten
  4. Johannes says:

    @ANDI, sehr schöner Kommentar! Stimme zu!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Die Datenschutzerklärung findest du hier.

Kommentar verfassen