Herzlich Willkommen!

Die leckeren, exotischen, extravaganten Zubereitungen werden dich begeistern! Setz dich, lass dich verwöhnen vom herben Aroma des Nonkonformismus und dem süßen Duft der Nonchalance.

Startseite

Alle Artikel

Über Rolf

Geschmacksrichtungen
Röstungen

Kontakt

Evangelium (Was ist eigentlich..?)

Nächster Teil unserer Serie „Was ist eigentlich…?“. Es geht darum, die am schwierigsten zu füllenden frommen Begriffe auf kurze und prägnante Weise zu erklären. Begriffe, mit denen Nichtchristen am wenigsten anzufangen wissen oder die sie am ehesten völlig falsch verstehen. Dichte Sprache, keine langen Argumentationen, sondern den Kern des Begriffs in wenigen Sätzen auf den Punkt bringen. Karteikartenkompatibel. Und auch für Menschen verstehbar, die Glauben noch nicht einmal aus dem Konfiunterricht kennen.

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge. Hinweise hier: aufnkaffee.wordpress.com/2010/10/21/was-ist-eigentlich-die-bibel/

Der Begriff „Evangelium“ kommt aus dem Griechischen (εύαγγέλιoν) und lautet „Gute Nachricht“ oder „Siegesbotschaft“. Ursprünglich bezeichnete man damit die positive Botschaft, die ein Kundschafter dem Kaiser von der Kriegsfront brachte.

Jesus nutzte den Begriff, um seine eigene Botschaft vom Frieden Gottes mit den Menschen zu beschreiben und deutete damit bewusst die kaiserlichen Kriegsrethorik um.

Entsprechend heißen die vier Berichte in der Bibel, in denen es um Jesus geht, Evangelien und die Autoren Matthäus, Markus, Lukas und Johannes „Evangelisten“.

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Kommentare

Ein Kommentar auf "Evangelium (Was ist eigentlich..?)"

  1. Die Eule says:

    Mmm, grundsätzlich gut, würde aber als Ergänzung vorschlagen: „Markus war vermutlich der erste Evangelist, der diesen Begriff für seine Schilderung von Leben und Sterben Jesu verwendete.“

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Die Datenschutzerklärung findest du hier.

Kommentar verfassen