Herzlich Willkommen!

Die leckeren, exotischen, extravaganten Zubereitungen werden dich begeistern! Setz dich, lass dich verwöhnen vom herben Aroma des Nonkonformismus und dem süßen Duft der Nonchalance.

Startseite

Alle Artikel

Über Rolf

Geschmacksrichtungen
Röstungen

Kontakt

Bundestagswahlergebnis: Im Prinzip ist es das Vernünftigste

Die Wahl ist vorbei und Guido zieht um auf die Regierungsbank. FDP – unsozial schreit es sofort aus allen Ecken, die Kirchen warnen vor sozialem Abbau.

Aber irgendwie war doch im Prinzip vernünftigerweise nichts anderes vorstellbar: Die Fortsetzung der großen Koalition wäre Käse gewesen, da herrscht große Einigkeit. Und so was tut einer Demokratie auf Dauer auch nicht gut.

Eine Mehrheit von rot-grün war von Anfang an sehr unwahrscheinlich, zudem kann niemand behaupten, mit rot-grün sei es sozial gerechter zugegangen – im Gegenteil: Die sozialen Ungerechtigkeiten, über die heute alle klagen, sind zum großen Teil in der Schröderpolitik begründet.

Westerwelle hätte bei einer Ampel nicht mitgemacht und die Grünen nicht bei Jamaika. Und eine linke Mehrheit von rot-rot-grün wäre bei der jetzigen Verfassung der Linkspartei inakzeptabel. Zudem versprechen Dreierbündnisse tendenziell mehr interne Abstimmungsprobleme und damit Kompromisse als Zweierbündnisse. Liegt in der Natur der Sache, weil sich drei und nicht nur zwei für die nächste Wahl profilieren müssen.

Egal wie man persönlich zu schwarz-gelb steht: Kombiniert mit den momentanen Verhältnissen im Bundesrat gibt es nach diesem Wahlergebnis nun wirklich geradezu ideale Voraussetzungen, dass sich endlich etwas tut. Selbst wenn die einzelnen Beschlüsse dann vielleicht nicht immer schmecken, habe ich doch Hoffnung, dass wir am Ende alle profitieren: Nicht so viele Kompromisse, konkrete und deutliche Veränderungen, bessere Stimmung, Wirtschaftswachstum, mehr Arbeitsplätze.

Und auch die konkreten Pläne finde ich nicht allzu düster: Von einem einfacheren und dadurch gerechteren Steuersystem würden zum Beispiel in erster Linie nicht die „Großkopferten“, wie der Bayer sagt, sondern die Durchschnittsverdiener profitieren. Weil dann die Höhe des persönlichen Steuersatzes nicht mehr an der Verschlagenheit des Steuerberaters hängt. Reiche können im aktuellen, komplizierten System so vieles absetzen, dass sie prozentual kaum Steuern zahlen. Ich als Normalbürger kann das nicht. Und wenn ich es könnte, wüsste ich es nicht, weil ich mir keinen Steuerberater leisten kann und will. Aus Erfahrung weiß ich: Es lohnt sich nicht.

Aber auch Hartz-IV-Empfänger wären über eine Abschaffung desselben und der Ersetzung durch eine negative Einkommenssteuer sicher mehrheitlich froh. Die sozialen und finanziellen Bedürfnisse weniger im Blick zu haben als es rot-grün mit Hartz-IV hatte, ist ja kaum möglich, oder? Irgendwie komisch, dass sich SPD trotzdem noch irgendwie sozialer anfühlt als Union und FDP.

Also, alles in allem: Es gibt die große Chance, dass jetzt was voran gehen kann mit einer Regierung, deren Partner tendenziell die gleiche Politikrichtung haben und dazu eine Mehrheit in Parlament und Rat. Jetzt brauchen wir nur noch bei allen Beteiligten ein wenig Vernunft, guten Willen und einen Blick auf die Bedürfnisse der Menschen.

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!

Kommentare

5 Kommentare auf "Bundestagswahlergebnis: Im Prinzip ist es das Vernünftigste"

  1. Trupedo Glastic says:

    Hahaha, na da bin ja mal gespannt. Die Neoliberalen sind ja für „Vernunft, guten Willen und einen Blick auf die Bedürfnisse der Menschen“ bekannt. Wir sehen uns in vier Jahren.

    Antworten
    • Wolfram says:

      NEOliberal dürfte man doch wohl eher die desaströse Politik eines gewissen Gerhard Schröder und seiner rot-grünen Koalition nennen, oder?

      Nimm mal die ideologische Brille ab und lies den Eintrag richtig – und denke mit. Vielleicht fällt dir was auf.

      Antworten
  2. tintenklecks says:

    Hallo Rolf,ein wirklich guter und vernünftiger Kommentar und ich kann ihn nur unterstreichen.
    Interessant ist allerdings,dass bezogen auf die Jungwähler,diese kaum CDU,FDP und SPD gewählt haben. Und demoskopische Umfragen ergaben,dass U18 Wähler ausschliesslich die Linke und die Grünen (Piratenpartei) gewählt hätten.
    Ungeachtet dessen,befürchte ich aber ein noch dramatischeres soziales Gefälle in Deutschland. Den die Wahrheit sieht ja so aus,dass der Souverän nach der Wahl,nur noch als unliebsamer Urnenpöbel betrachtet wird. Durch Jahrzente der Regierungen unterschiedlichster Parteien und Koalitionen zieht sich ein roter Faden. Nämlich der,dass Ideologie und sei sie noch so falsch,immer Vorrang vor dem Wohl des Landes und seiner Bürger hat.
    Die Antwort darauf wird eines Tages sein,dass viele Menschen einkaufen gehen,aber nichts mehr dafür bezahlen,weil sie es nicht mehr können.

    Antworten
  3. Migl says:

    Ja sicher die,die Bänker, Spekulanten,Heuschreken
    etc ünterstützen und ihnen eine (Wahl)Platform
    bieten haben jetzt mal wieder 4 Jahre das sagen.
    Alle die,die für die Bankenkrise die Verantwortung haben.Das werden ja richtig vielversprechende
    4 Jahre werden.

    Antworten
  4. Barbara says:

    In der derzeitigen Situation ist es sicher das Beste, was uns passieren konnte, da stimme ich zu. Die christlichen Werte gehen sowieso langsam den Bach runter (mit schwarz-gelb vielleicht etwas langsamer als mit schwarz-rot oder rot-grün). Ansonsten stehen beide neuen Regierungsparteien meines Erachtens eher für Pragmatismus als für Ideologie und diese Einstellung kann nur gut sein.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort auf den Artikel

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen

Bleib wach!

Mehr Input zu offenem und leidenschaftlichem Glauben? Hol dir den Kaffee-Newsletter: