Herzlich Willkommen!

Die leckeren, exotischen, extravaganten Zubereitungen werden dich begeistern! Setz dich, lass dich verwöhnen vom herben Aroma des Nonkonformismus und dem süßen Duft der Nonchalance.

Startseite

Alle Artikel

Über Rolf

Geschmacksrichtungen
Röstungen

Kontakt

Elementor #5419

Wie finde ich meine Bedürfnisse heraus?

Ein unerfülltes Bedürfnis führt dich zu Ärger und Stress. Deine Bedürfnisse sind also oft die Umkehrung dessen, was dich ärgert oder stresst.

  1. Beobachte dich selbst: Was macht mir Angst? Was zieht mich runter? Was macht mich gereizt oder wütend?
    Beispiel: Meine Frau hat das Geschirr auf der Arbeitsfläche stehen gelassen, obwohl noch viel Platz in der Spülmaschine ist.
    Beispiel: Mein Partner hat keine Lust auf Sex mit mir.
  2. Verallgemeinere (endlich darf man das mal! 😀) und drehe es um.
    Beispiel: Unordnung ▶︎ Ordnung
    Beispiel: Keine Lust auf Sex ▶︎ Lust auf Sex
  3. Frage: Warum ist mir das wichtig? Was steckt dahinter?
    Beispiel: Warum ist mir Ordnung wichtig? ▶︎ Weil ich dann besser zur Ruhe kommen kann.
    Beispiel: Warum möchte ich Sex? ▶︎ Weil ich die Zuneigung meines Partners spüren möchte.
  4. Wiederhole 3. so lange, bis du auf dein eigentliches Bedürfnis triffst (du wirst das merken, es macht klick im Kopf!). Manchmal hilft es, eine negative Antwort positiv zu formulieren oder andersherum. Variiere ruhig – die Übung soll dir nichts vorschreiben, sondern deine Gedanken anregen.
    Beispiel: Warum kann ich mit Ordnung besser zur Ruhe kommen? ▶︎ Weil mein Leben durch die Kurzarbeit die Struktur verloren hat. ▶︎ Ach so, mein eigentliches Bedürfnis ist Tagesstruktur!
    Beispiel: Warum möchte ich die Zuneigung meines Partners spüren? ▶︎ Weil ich Angst habe, dass er mich nicht mehr liebt. ▶︎ Positiv formuliert: Weil ich sicher sein möchte, dass er mich liebt. ▶︎ Ach so, mein Bedürfnis ist die Sicherheit, dass er bei mir bleibt.
  5. Wenn du dein Bedürfnis gefunden hat, wird sich ein wohliges, befreiendes Gefühl breit machen. Du kannst das Spiel natürlich ewig spielen und dein Leben psychologisieren – das ist gar nicht nötig. Stoppe da, wo du ein gutes Gefühl hast. 

    Und manchmal ist dein Wunsch auch einfach dein Bedürfnis: Du willst einfach, dass alle ihr Geschirr in den Geschirrspüler stecken. Oder du willst einfach Sex. Fertig.
anzeigen

Ein unerfülltes Bedürfnis führt dich zu Ärger und Stress. Deine Bedürfnisse sind also oft die Umkehrung dessen, was dich ärgert oder stresst.

  1. Beobachte dich selbst: Was macht mir Angst? Was zieht mich runter? Was macht mich gereizt oder wütend?
    Beispiel: Meine Frau hat das Geschirr auf der Arbeitsfläche stehen gelassen, obwohl noch viel Platz in der Spülmaschine ist.
    Beispiel: Mein Partner hat keine Lust auf Sex mit mir.
  2. Verallgemeinere (endlich darf man das mal! 😀) und drehe es um.
    Beispiel: Unordnung ▶︎ Ordnung
    Beispiel: Keine Lust auf Sex ▶︎ Lust auf Sex
  3. Frage: Warum ist mir das wichtig? Was steckt dahinter?
    Beispiel: Warum ist mir Ordnung wichtig? ▶︎ Weil ich dann besser zur Ruhe kommen kann.
    Beispiel: Warum möchte ich Sex? ▶︎ Weil ich die Zuneigung meines Partners spüren möchte.

     

  4. Wiederhole 3. so lange, bis du auf dein eigentliches Bedürfnis triffst (du wirst das merken, es macht klick im Kopf!). Manchmal hilft es, eine negative Antwort positiv zu formulieren oder andersherum. Variiere ruhig – die Übung soll dir nichts vorschreiben, sondern deine Gedanken anregen.
    Beispiel: Warum kann ich mit Ordnung besser zur Ruhe kommen? ▶︎ Weil mein Leben durch die Kurzarbeit die Struktur verloren hat. ▶︎ Ach so, mein eigentliches Bedürfnis ist Tagesstruktur!
    Beispiel: Warum möchte ich die Zuneigung meines Partners spüren? ▶︎ Weil ich Angst habe, dass er mich nicht mehr liebt. ▶︎ Positiv formuliert: Weil ich sicher sein möchte, dass er mich liebt. ▶︎ Ach so, mein Bedürfnis ist die Sicherheit, dass er bei mir bleibt.

     

  5. Wenn du dein Bedürfnis gefunden hat, wird sich ein wohliges, befreiendes Gefühl breit machen. Du kannst das Spiel natürlich ewig spielen und dein Leben psychologisieren – das ist gar nicht nötig. Stoppe da, wo du ein gutes Gefühl hast. 

    Und manchmal ist dein Wunsch auch einfach dein Bedürfnis: Du willst einfach, dass alle ihr Geschirr in den Geschirrspüler stecken. Oder du willst einfach Sex. Fertig.

Sollten das deine Freunde auch lesen? Teile es!